Über 300 Unterschriften!

#FürEuchGelesen

 

Unsere Aktion neigt sich dem Ende und wir konnten viele Unterschriften sammeln. Auch die Allgemeine Zeitung (AZ) ist auf unser Engagement aufmerksam geworden und berichte gestern, am 22.01., über unsere Aktion im Münchfeld. Wir konnten bisher mit vielen Menschen ins Gespräch kommen, denen das Problem sehr am Herzen und liegt. Deswegen:

Besucht uns am 27.01.2018 von 10:00-13:00 Uhr an unserem letzten Termin an der Hst. Hegelstraße und unterstützt uns! Eine gute Anbindung ist essentiell für unseren Stadtteil und für jeden von Vorteil. Vielen Dank für die vielen Unterschriften, die wir trotz des nasskalten Wetters in den letzten Wochen  bereits sammeln konnten. Eines steht fest: Umso mehr Unterschriften wir am Ende haben, desto größer sind unsere Chancen auf Veränderung!

 

Hier gelangt man zum Artikel: Klick

Der SPD OV-Hartenberg/Münchfeld lädt zur Generalversammlung 2018

Der Termin für die nächste Generalversammlung der SPD Hartenberg/Münchfeld wurde verschoben. In der Vorstandssitzung vom 09.01.2018 wurde der Termin auf  27.02.2018 verlegt. Neben den Neuwahlen werden auch Ehrungen und Deligiertenwahlen stattfinden. Die Moderation wird Herr Eckart Lensch übernehmen.

Am 27.02.2018 um 19:30 Uhr wird jedes Mitglied der SPD Hartenberg/Münchfeld die Möglichkeit haben, für ein Amt im Vorstand zu kandidieren. Nutzt Eure Chance mitgestalten zu können und setzt Euch für die Bürgerinnen und Bürger Eures Stadtteils ein! Wir bitten um zahlreiches Erscheinen und freuen uns auf Euren Besuch! Der Versand der Einladungen wird termingerecht erfolgen.

Termin: 27.02.2018 // 19:30 Uhr // Ortsverwaltung Hartenberg/Münchfeld

 

 

 

Jürgen Zaufke: Stellungnahme Rathaus/Bibelturm

Liebe Genossinnen und Genossen,

unerwartet und am 15.11.17 aus der Presse zu entnehmen, soll für die Sanierung des Rathauses ein Bürgerentscheid organisiert werden. Obwohl schon seit Jahren an diesem Projekt herum philosophiert und geprüft wird und Kosten entstanden sind.

Als SPD sollte man sich fragen, ob dies, aufgrund der bestehenden Situation und der bereits verausgabten Mittel, sinnvoll ist. M. E. sollten die verausgabten Mittel öffentlich genannt werden. Sicherlich ist eine Geldsumme angewachsen mit der man die Heizungs- und teilweise die Lüftungsanlage hätte bezahlen können. Jetzt die Bürger entscheiden zu lassen, spiegelt eher eine Verantwortungslosigkeit wider. Je länger man mit der Sanierung wartet, umso mehr Schäden entstehen. Dies sieht man bereits daran, dass der Haupteingang zum Rathaus eingerüstet werden musste. Sicherlich gibt es demnächst noch weitere „Baustellen“, die auf ähnliche Art gelöst werden müssen. Wenn man durch Wettbewerbe, unterschiedliche Begutachtungen und Aufnahmen (Denkmalschutz, Architektur, Haustechnik) ein Konzept erarbeitet, sollte jetzt nicht mehr darüber nachgedacht werden, ob die Kosten gerechtfertigt sind. Wenn man es versteht über Jahrzehnte keine Rücklagen für eine Modernisierung u. Sanierung zu bilden, sollte man die Aufgabe zügig angehen. Offensichtlich will die SPD die Bevölkerung mitnehmen, um hinterher sagen zu können, dass alle daran schuld sind, wenn es teurer wird. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier die eigentlichen Entscheider kein Rückgrat besitzen.

M. E. ist es wichtiger zum Thema des Bibelturms einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Ich denke, die Mehrheit der Bevölkerung interessiert sich mehr, wie sich dieser Turm an diesem Platz einfügt und ob dieser mit dem Liebfrauenplatz und dem Dom harmoniert. Über Architektur und Platzgestaltung lässt sich immer streiten. Wie derartige Baumaßnahmen begleitet und Entscheidungen zum Positiven beeinflusst werden können, kann man in Frankfurt sehen (Römer). Auch hier gab es zunächst einmal andere Entscheidungen aus dem Wettbewerb. Diese wurden zum Wohle der Stadt Frankfurt und der gesamten Gestaltung gekippt. Warum auch nicht in Mainz? Es sollte auf jeden Fall darüber nachgedacht werden, ob das Gebäude überhaupt passt. Der Hinweis auf den Louvre (Glaspyramide) kann mit dem Liebfrauenplatz und der umliegenden Bebauung überhaupt nicht verglichen werden. Ich wäre für eine Rückinfo dankbar.

Ich möchte noch anmerken, dass derartige Projekte auch mal offen und transparent im Arbeitskreis Bauen u. Stadtentwicklung besprochen und diskutiert werden sollten. Dies ist leider nicht erfolgt. Sowas sollte zukünftig in die Arbeitskreise mit aufgenommen werden. Ich dachte immer dafür wären diese Arbeitskreise da.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Zaufke (Vorsitzender)

Spannende Dialoge am Kingpark-Center!

Mainz-Hartenberg/Münchfeld, 16.09.2017.

Ein wirklich erfolgreicher Vormittag!

Wir hatten die Möglichkeit mit vielen, vielen interessierten Wählerinnen und Wählern in Kontakt zu treten und führten durchweg tolle Gespräche. Uns wurden Einblicke in die Sorgen der Mitbürgerinnen und Mitbürger gewährt, wir nahmen uns ihre Kritik zu Herzen und freuten uns umso mehr über viele positive Rückmeldungen. Eine besondere Freude stellt der Besuch von Carsten Kühl gegen 12:45 Uhr dar.

Am Freitag, den 22.09, habt ihr noch einmal die Möglichkeit mit uns ins Gespräch zu kommen. In der Zeit von 17:00-19:00 Uhr werden wir im Münchfeld vertreten sein - direkt am REWE-Markt.

Wir freuen uns auf einen zweiten, hoffentlich genauso spannenden, Tag! 

+++ Info-Stand 22.09.: Münchfeld +++

Der SPD OV-Hartenberg/Münchfeld ist am 22.09.2017 in der Zeit von 17:00-19:00 Uhr am REWE im Münchfeld durch einige seiner Vorstände vertreten.

Im thematischen Zentrum wird die diesjährige Bundestagswahl stehen. Wir hoffen auf viele anregende und interessante Gesprächsthemen und freuen uns auf Euren Besuch!